Alle Artikel von SenseiSigle

Medienmarkt

Seit 1989 schreibe ich für verschiedene Kampfsportmagazine. Mein „Medienmarkt“ erscheint seit 1993 in Taekwondo aktuell. Dort stelle ich jeden Monat Bücher und Lehrfilme vor, die sich um die Themen Kampfsport, Kampfkunst und Selbstverteidigung drehen. Die interessantesten davon will ich euch hier vorstellen. Unterstützt den Medienmarkt, indem ihr alle eure Bestellungen über diesen Link tätigt.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern!

Marc Sigle

Lexikon der Kenpo-Formen
Lee Wedlake, einer der höchsten Kenpo-Karate-Lehrer der Welt, hat bereits mehrere Bücher in englischer Sprache über das von Ed Parker entwickelte System geschrieben. Sein Buch „Kenpo 201“ ist 2012 auch in deutscher Sprache erschienen, inzwischen aber nur noch bei mir direkt erhältlich. Sein neuntes Buch „The Kenpo Compendium“ ist seit Anfang des Jahres gedruckt und als E-Book zu haben. Es ist eine Zusammenfassung seiner Bücher Kenpo 101 bis 601 und beschreibt neben allgemeinen Informationen und Hintergründen über das System alle Formen und Sets. So ist es ein wertvoller Begleiter für alle Kenpoisten und eine wichtige Informationsquelle für alle, die sich mit dem American Kenpo beschäftigen. Neu sind neben dem Kapitel über die Sets die Abschnitte über die Formen Sieben und Acht – sie enthalten viele Informationen, die bisher nicht veröffentlicht wurden. Wer sich nur ein einziges Buch über American Kenpo kaufen möchte, sollte dieses nehmen.

Medienmarkt Wedlake

Hebeltechniken besser verstehen
Hebeltechniken finden sich in den Selbstverteidigungsprogrammen vieler Kampfkunstschulen. Da sie vom Grundsatz her nicht zum Taekwondo gehören, werden sie meist nebenher gelehrt, wenn es darum geht, Schüler auf die nächste Gürtelprüfung vorzubereiten. Um die den Hebeltechniken zugrunde liegenden Prinzipien besser verständlich zu machen, hat Dieter Knüttel, einer der weltweit höchstgraduierten Experten der philippinischen Kampfkünste, zwei Lehrfilme produziert, die bei www.Abanico.de als DVD oder Download bestellt werden können.
In Hebeltechniken 1 erklärt und demonstriert Knüttel Grundlagen, die beim Hebeltraining beachtet werden müssen. Zum Beispiel den geschlossenen Kreis – versucht ein Kampfkünstler, seinen Partner mit einem Arm zu Hebeln, kann dieser oft ausweichen oder die Kraft wird nicht richtig übertragen. Bringt der Ausführende aber beide Hände zusammen und übt dann Druck aus, ist die Wirkung deutlich größer. Damit einher geht die Regel, den maximalen Hebelarm einzusetzen. Der Autor spricht dann über Wiederlager und Gegendruck sowie darüber, wie man ein Gefühl dafür bekommt, wann ein Hebel richtig wirkt – grundsätzlich sollten wir im Training unsere Partner ja nicht verletzen. Generell unterscheidet man Streckhebel, die ein Scharniergelenk überdehnen, Drehhebel, Beugehebel und Kipphebel.
Nach der Erklärung dieser Grundprinzipien demonstriert Knüttel auf DVD 1 verschiedene Möglichkeiten, Fingerhebel und Handgelenkhebel einzusetzen. Dabei reiht er nicht einfach verschiedene Hebel aneinander, sondern erklärt und zeigt, was die verschiedenen Prinzipien in der Praxis bedeuten und wie man überhaupt in die Position kommt, seinen Gegner zu verhebeln. Wertvoll sind auch die Tipps, wie sich Hebel mit Kugelschreibern, Schlüsseln oder Stöcken verstärken lassen.

 

Inspiration für Kampfkunst-Lehrer
Dave Kovar ist einer der erfolgreichsten professionellen Kampfkunstlehrer Amerikas. Seit Jahren schreibt  er in der amerikanischen Branchenzeitschrift „MA Success“ die Kolumne „In the classroom“. Außerdem bietet er ein Online-Coaching-Programm für Sportschul-Betreiber an. Unter dem Titel Brief Moments of Clarity   hat er jetzt seine Kolumnen in einem Buch zusammengefasst. Darin geht es vor allem darum, eine positive Lebenseinstellung zu erreichen, aber auch um  Bescheidenheit, den Umgang mit Ärger, Dankbarkeit und Fitness.Im Bonus-Kapitel „Mastery Mindset“ stellt der Autor Affirmationen vor, die nicht nur Kampfkunst-Lehrern helfen, sich selbst immer wieder zu motivieren. Zum Beispiel: „Diese Herausforderung macht mich stärker“, oder: „Ich kann für so vieles dankbar sein“.  Außerdem beinhaltet es Kovars Programm „Healthy eating challenge“, das den Lesern helfen kann, sich gesünder zu ernähren. So bietet „Brief Moments of Clarity“ eine Menge wertvollen Inhalt zu einem sehr günstigen Preis.

Karate mit Ki
Osamu Aoki, ein hochgraduierter Karate-Meister, stellte Mitte der neunziger Jahre ein System vor, das er „Bio-Energy“ nannte. Ich weiß noch, wie ich beeindruckt in der Halle stand und zusah, wie er seine Partner kontrollierte, ohne sie zu berühren. Ich wusste nicht, ob ich das, was ich da sah, für sehr beeindruckend halten oder als Scharlatanerie abtun sollte. Doch irgendwie begann ich mit der Zeit, an „Ki“ zu glauben.

Petra Schmidt, eine frühere Schülerin Aokis, hat ein Buch über die Philosophie von Ki, Karate und Kampfkunst  geschrieben, in der sie erklärt, wie „Ki-Karate“ funktioniert. Wobei man Ki natürlich nicht begreifen, sondern nur erfahren kann. Neben den theoretischen Aspekten beschreibt die Autorin auch einige Übungen, die jeder in sein eigenes Kampfkunsttraining einbeziehen kann. Dadurch wird eure Kampfkunst lebendiger, authentischer und gesünder. „Ki-Karate“ ist ein einzigartiges Buch für alle, die nach dem tieferen Sinn ihrer Kampfkunst suchen.

Wer selbst mit dem Ki-Training beginnen will, dem sei das Buch „Ki-Karate – Vorbereitung, Ki-Übungen, Karate-Techniken“ von Petra Schmidt und Tanja Mayer empfohlen. Darin beschreiben die Autorinnen zahlreiche Übungen, die jeder in sein eigenes Kampfkunsttraining einbeziehen kann. Dadurch wird die eigene Kampfkunst lebendiger, authentischer und gesünder. Die Übungen erinnern an das Qigong, jedoch stellen die Autorinnen sehr anschaulich den Zusammenhang mit den wichtigsten Karate-Grundtechniken dar. „Ki-Karate“ ist ein einzigartiges Buch für alle, die nach dem tieferen Sinn ihrer Kampfkunst suchen und bereichert sicher auch das Training von fortgeschrittenen Kampfkünstlern aller Stilrichtungen.

Tolle Lektionen von einem Pionier des Taekwon-Do
Taekwon-Do Esslingen Jhoon Rhee

Großmeister Jhoon Rhee ist ein beeindruckender Mann. In den fünfziger Jahren kam er aus Korea in die USA, um zu studieren. Sehr früh konzentrierte er sich jedoch auf die Verbreitung des Taekwondo in den Vereinigten Staaten. Er unterrichtete Kongressabgeordnete und die Boxlegende Muhammad Ali und führte Ende der achtziger Jahre Taekwondo in der Sowjetunion ein. Inzwischen ist Jhoon Rhee über achtzig Jahre alt und überzeugt durch seine ausgezeichnete körperliche Verfassung. Das kommt nicht von ungefähr, macht er doch täglich immer noch 1000 Liegestütze. Doch Jhoon Rhee geht es seit langem schon um mehr als nur die körperliche Seite der Kampfkunst – er sieht sie als Weg zu Frieden und Harmonie zwischen den Völkern. Seine Philosophie, die er in seinem gleichnamigen Buch (ISBN 978-0-9817838-3-3) nennt er „Trutopia“. Ihm geht es darum, als Vorbild zu führen, und dafür brauche es Disziplin. Im ersten Teil von „Trutopia“ beschreibt der US-Kongressabgeordnete Toby Roth 21 „Wunder“, die Jhoon Rhee vollbracht hat. Wobei „Wunder“ hier anders definiert werden als in der katholischen Kirche. Beschrieben wird hier Rhees Einfluss bei der Verbreitung des Taekwondo in den USA, die Einführung der Sicherheitsausrüstung im Kampfsport und sein Vortrag bei den Vereinten Nationen im Jahr 2007. Eine Aufnahme dieses Vortrags liegt dem Buch als DVD bei. Darin geht es um die Fähigkeiten eines guten Kampfkünstlers und wie sie sich im Alltag umsetzen lassen: Geschwindigkeit und Aufmerksamkeit, Ausdauer, Timing und Pünktlichkeit, Kraft und Wissen, Gleichgewicht und Vernunft, Flexibilität, Haltung und Ehrlichkeit. Diese Parallelen beschreibt Großmeister Rhee ausfürlich in seinem Buch, da sie den Kern seiner Philosophie bilden. Daher ist „Trutopia“ nicht nur eine interessante Lektüre für Freunde der Kampfkunst, sondern eine Bereicherung jeder Kampfkunst-Unterrichtseinheit. Rhees Ziel, 100 Jahre Weisheit in dem Körper eines 21-Jährigen zu haben, motiviert dazu, sich selbst geistig und körperlich in Form zu halten.

Neue DVD-Serie
Patrick McCarthy ist DER weltweit führende Kampfkunst-Historiker. Nachdem er bereits im Winter eine siebenteilige DVD-Serie veröffentlicht hat, sind nun drei weitere DVD-Serien mit jeweils drei Teilen erschienen. Die erste Serie behandelt die Kata „Tsukinaka“, eine Form aus dem Stil des weißen Kranichs, die aus Süd-China stammt. McCarthy analysiert die Form in gewohnter Manier und informiert ausführlich über die Hintergründe der Form, die als eine der Quellen für die Entwicklung des Karate im 20. Jahrhundert betrachtet werden kann. Darüber hinaus zeigt der Autor zahlreiche effetive Anwendungsmöglichkeiten, die sich stark von dem, was allgemein gelehrt wird, unterscheiden. Zu beziehen sind die neuen DVDs über www.Koryu-Uchinadi.com


Wie ein Verband die Kampfkunst-Geschichte verändert hat
Der „Dai Nippon Butoku Kai“ war von 100 Jahren die wichtigste Kampfkunst-Institution Japans. Hier wurde entschieden, welche Kampfkunst und welcher Meister offiziell anerkannt wurde. Patrick McCarthy spricht auf seiner neuen DVD, die den gleichen Namen trägt, über den Einfluss, den diese Organisation hatte. Als Gichin Funakoshi 1921 von Okinawa nach Japan kam und dort sein Karate verbreiten wollte, musste er eine Reihe von Anforderungen erfüllen. Zum Beispiel musste er eine offizielle Trainingskleidung einführen – zuvor trainierten die Kampfkünstler auf Okinawa in ihrer Alltagskleidung oder mit freiem Oberkörper. Erst Funakoshi führte den weißen Anzug (Do-Gi) nach dem Vorbild der Judoka ein. Alls nächstes musste ein Graduierungs-System her. Auch hier bediente er sich beim Judo. Beide Elemente wurden in der Folge von vielen Kampfkünsten auf der ganzen Welt übernommen, selbst wenn sie ihren japanischen Ursprung nicht wahrhaben wollen. Das Wettkampf-System ist ein weiterer Punkt, der stark von den Vorgaben des Butoku-Kai beeinflusst wurde. Ähnlich wie beim Kendo und Judo ging es im Karate lange darum, einen „Ippon“, einen vollen Punkt zu erzielen. Dieser wird vergeben, wenn eine Technik theoretisch eine tödliche Wirkung haben könnte. Erst vor wenigen Jahren wurde das Drei-Punkt-System eingeführt. Patrick McCarthy ist der führende Kampfkunst-Historiker in der westlichen Welt – seinen Ausführungen zuzuhören ist immer spannend. Einen Trailer gibt es hier:

Selbstverteidigung mit Kugelschreiber und Taschenlampe
Kenpo-Karate Esslingen Kubotan

Der in den USA lebende Kampfkunstlehrer Tak Kubota hat in den siebziger Jahren den Kubota entwickelt, einen kleinen Stab von der große eines Filzstifts, der sich ser effektiv zur Selbstverteidigung einsetzen lässt. Meist werden Kobotan auch als Schlüsselanhänger verwendet, ein stabiler Kugelschreiber oder eine kleine Taschenlampe lassen sich jedoch genauso verwenden. Andreas Güttner hat jetzt eine DVD veröffentlicht, auf der er zeigt, wie man sich mit einem Kubota effektiv verteidigen kann (erhältlich bei www.Budo-Filme.de). Denn mit etwas Übung kann man damit nicht nur kräftiger zuschlagen, sondern auch Hebel verstärken und gezielt Druck auf schmerzhafte Stellen ausüben. Gezeigt werden auf der DVD verschiedene Griffhaltungen, Angriffswinkel und Abwehrkombinationen. Dabei werden Techniken gegen Angriffe mit und ohne Kontakt, Griffansätze und Angriffe mit dem Stock gezeigt. Die DVD ist sowohl für Laien geeignet, die schnell lernen wollen, sich zu verteidigen, als auch für Kampfkunst-Lehrer. Letztere können mit Kubotan-Kompakt-Seminaren Menschen ansprechen, die sonst nicht in eine Kampfsport-Schule kommen würden.

Vitalpunkt-Methoden der alten Meister
Über das Kyusho-Jitsu, den Einsatz empfindlicher Punkte am menschlichen Körper, wurde in den letzten Jahren auch in deutscher Sprache viel geschrieben. Jetzt hat Fritz Oblinger unter dem Titel „Die Vitalpunktmethoden der alten Meister“ im Palisander-Verlag ein neues Buch veröffentlicht. Darin fasst er die wichtigsten Theorien, die dem Kyusho-Jitsu oder Dim-Mak zugrunde liegen, zusammen. Vieles davon stammt aus der chinesischen Medizin. Die geht davon aus, dass „Ki“, eine nicht nachweisbare Energie, durch mehrere Kanäle (Meridiane) im menschlichen Körper fließt. Wird dieser Fluss gebremst oder zu stark beschleunigt, kann dies Unwohlsein, Bewusstlosigkeit oder chronische Krankheiten zur Folge haben. Um dies zu erreichen – oder zu kurieren, müssen mehrere Punkte aktiviert werden. Punkte können anhand der Yin-Yang-Theorie oder der Theorie der fünf Elemente verknüpft werden. Im Hauptteil des Buches wird gezeigt, wie die wichtigsten Punkte aktiviert werden können – und am Ende des Buches darf auch ein Abschnitt über die Wiederbelebung nicht fehlen.
Die Prüfungsordnung für Kyusho-Jitsu im DKV bis zum 7. Dan rundet das Buch ab.

Kyusho Esslingen

 

Poomsae in Anwendung
In den letzten Jahren beschäftigen sich immer mehr Kampfkünstler mit Anwendungsmöglichkeiten von traditionellen Formen. Zahlreiche Karate-Meister haben darüber bereits Bücher und DVDs veröffentlicht, doch aus dem Taekwondo gab es darüber bislang so gut wie nichts. Das neu erschienene Buch „KTA Taekwondo Poomsae Application“ (ISBN 978-89-97617-04-3, erhältlich bei Taekwondo aktuell) schließt diese Lücke. Auf über 300 Seiten beschreiben die Autoren Grundtechniken, Drills, Formen-Sequenzen und deren Anwendung in Wort und Bild. Außerdem ist jede Form auf einer Seite übersichtlich dargestellt – das Buch ist also gleichzeitig ein Nachschlagewerk für Poomsae. Doch damit nicht genug: Auf vielen Seiten im Buch befinden sich QR-Codes. Wenn diese mit einem Smartphone gescannt werden, öffnen sich Videos, in denen die Sequenzen nochmals im Detail demonstriert werden. So ist „KTA Taekwondo Poomsae Application“ ein komplettes Multimedia-Paket, das man einfach gesehen haben muss – so sieht die Zukunft aus!

Taekwondo Esslingen

Vom Zweikampf
Vor 30 Jahren ist ein Buch erschienen, dass damals die Kampfkunst-Szene in Deutschland in Aufruhr versetzen sollte. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich das Buch in der Schule unter der Bank versteckt gelesen habe. In „Vom Zweikampf“ schreibt Keith Kernspecht über Strategie, Taktik, Physiologie, Psychologie, Philosophie und Geschichte der waffenlosen Selbstverteidigung. Er beginnt damit, die Fehler und Lücken verschiedener Kampfkünste aufzuzeigen, bevor er dann Wing Tun als Universallösung anpreist. Schließlich sei dem Gründer des modernen Karate zufolge das höchste Ziel des Karate ja auch nicht der Sieg, sondern die Perfektion des Charakters. Im Wing Tun gehe es dagegen nur um die effektive Selbstverteidigung. Damit traf der Autor einen empfindlichen Nerv und sein System erfreute sich über großen Zulauf. Sehr interessant finde ich heute seine Ansichten über das Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler und das Erlernen einer Kampfkunst im Allgemeinen. Die gezeigten Techniken sind allerdings aus dem Buch kaum nachvollziehbar – Wing Tsun ist ein System, das man wirklich nur im Kontakt mit einem Lehrer kennenlernen kann – man muss es spüren.

Shaolin-Kempo
Schon vor über 30 Jahren hatten Roland Czerni und Klaus Konrad im Falken-Verlag ein Buch über Shaolin-Kempo veröffentlicht, das inzwischen als Neuauflage (mit neuen Bildern!) im Palisander-Verlag erschienen ist (ISBN 978-3-938305-17-1). Kurz vor Weihnachten brachten die beiden Autoren nun den zweiten Band – Shaolin Kenpo für Fortgeschrittene – heraus (ISBN 978-3-938305-97-3). Der beinhaltet auf gut 200 Seiten sämtliche Formen und Selbstverteidigungs-Techniken des Shaolin Kenpo bis zum 5. Meistergrad. So können sich auch Kampfkünstler anderer Stilrichtungen einen Einblick in dieses System verschaffen. Bitte beachtet, dass das hier vorgestellte System nichts mit dem American Kenpo-Karate zu tun hat. Dessen Programm ist deutlich umfangreicher.

Kenpo-Karate Esslingen

Kämpfen mit dem Stock
Escrima Arnis
Die philippinischen Kampfkünste haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten in Deutschland stark an Popularität gewonnen. Michael Timmermann und Jörn Tiedge, zwei Schüler der ersten Generation von Kung-Fu-Legende Al Dacascos, haben schon in den sienziger Jahren angefangen, mit kurzen Stöcken zu kämpfen. Das von ihnen unterrichtete System beschreiben sie in dem Buch Eskrima V.G.T.-Arnis – Stickfighting. Die Autoren demonstrieren Basis-Schläge und Kombinationen mit einem und zwei Stöcken, Entwaffnungstechniken sowie eine Stockform, außerdem Techniken mit und gegen Messer. So ist das Eskrimabook nicht nur für Einsteiger, sondern auch für Fortgeschrittene geeignet, die ihr Wissen über die philippinischen Kampfkünste erweitern wollen. Die gezeigten Techniken sind gut nachvollziehbar, so dass sie sich auch gut im eigenen Dojo üben lassen. Denn Kampfsportbücher und Filme gibt es viele, aus allen lassen sich einzelne Ideen und Aspekte herausziehen. Manchmal lohnt es sich aber auch, sich länger mit einem einzelnen buch oder Film zu beschäftigen.